Glücklich sein – So sorgst du für mehr Glücksmomente in deinem Leben

glücklich Mädchen

Glücklich sein – das ist manchmal leichter gesagt als getan. Aber warum fällt es uns so schwer dauerhaft auf einer Welle des Glücks zu reiten? Und wie schaffen wir es, mehr glückliche Tage in unser Leben zu lassen?

Wir Menschen sind evolutionsbedingt dazu veranlagt einfacher negativ als positiv zu denken. Das kommt daher, das unsere Jäger-Vorfahren hinter einem raschelnden Busch lieber den Säbelzahntiger vermuten sollten, anstatt optimistisch davon auszugehen, dass der Wind das rascheln ausgelöst hat. Gefahr zu vermuten half uns zu überleben und so zieht sich das auch bis heute durch. Dazu kommt, dass uns negative Nachrichten und Gefühle meist intensiver und länger beschäftigen als gute, schöne Gefühle. Denn wenn alles gut ist, ist eben alles gut, kein Grund sich weiter darüber Gedanken zu machen. Stehen wir aber vor einem Problem, werden wir herausgefordert dieses zu lösen und beschäftigen uns intensiver damit.

Dass wir so sind, ist völlig normal und einfach menschlich. Wunderbar ist jedoch, dass wir zu einem großen Teil bewusst bestimmen können, ob wir in schlechten Momenten nicht einfach etwas Gutes sehen wollen und uns somit besser fühlen.

Die folgenden Tipps sollen dir dabei eine einfache und gut anwendbare Hilfestellung leisten! Lass dich überraschen, wie schnell sich das Leben ändern kann.

Grundlagen des Glücklichseins

Bevor ich dir ganz wunderbare Tipps zum öfter glücklich fühlen an die Hand gebe, hier erst einmal zwei Grundlagen, die du bewusst anerkennen solltest:

  1. Glücklich sein ist Einstellung
  2. Du bist toll, so wie du bist

Glücklich sein ist Einstellung

Der erste Schritt selbstbestimmt an unsere Gefühlslage heranzugehen ist, dass wir uns bewusst dafür entscheiden positiv denken zu wollen, statt dauernegativ durch die Welt zu laufen.

Glücklich ist nicht, wer anderen so vorkommt, sondern wer sich selbst dafür hält.

Lucius Annaeus Seneca (65 n. Chr.)

Du bist toll, so wie du bist

Der zweite Schritt zählt, wie die Entscheidung glücklich sein zu wollen, zu den Grundlagen des Glücklichseins.

So wie du bist, bist du einzigartig und toll! Das ist nicht einfach so daher gesagt, sondern mein voller Ernst.

Jeder Mensch ist anders und jeder Mensch hat andere Fähigkeiten und Talente. Der einzige Unterschied zwischen glücklichen Menschen und vom Pech verfolgten Menschen ist, dass die Glücklichen selbst erkennen, wie toll sie sind und die Unglücklichen eben nicht.

Die Kunst des Glücklichseins liegt also darin, deine Fähigkeiten und die tollen Seiten an dir selbst zu erkennen und zu schätzen.

Vielleicht hast du durch bestimmte Erlebnisse die Erfahrung gemacht, dass andere Menschen schöner, schlauer, netter, einfühlsamer, strukturierter oder cooler sind als du. Wenn du solche Erfahrung in der Vergangenheit gemacht hast, schenk ihnen ab jetzt keine Beachtung mehr! Denn kein Mensch kennt dich so gut, wie du dich selbst.

Das bedeutet, die Entscheidung wie großartig du eigentlich bist, unabhängig von Äußerlichkeiten oder bestimmten Talenten, liegt allein bei dir!

7 Tipps die dir helfen, glücklicher zu sein

Hier nun 7 wunderbare Ideen und Tipps, die du ganz leicht auf dein eigenes Leben anwenden kannst und die dir garantiert dabei helfen, dich glücklich und großartig zu fühlen.

1. Baue stärkende und positive Routinen auf

Routinen bringen klare Gedanken und machen glücklich. Das haben schon viele erfolgreiche Menschen erkannt und legen deshalb großen Wert auf ihre Morgenroutine und Abendroutine. Versuch doch mal dir eine Art Routine aufzubauen, indem du jeden Tag 5 Erfolge in dein Erfolgsjournal einträgst oder aber indem du dich regelmäßig daran erinnerst und festhältst für wen und was du dankbar bist.

Routinen können helfen dich im hier und jetzt zu befinden und dich ganz bewusst auf den jeweiligen Moment einzulassen.

2. Beschäftige dich bewusst mit positiven Themen

Beschäftige dich mit positiven Menschen, Themen und vor allem aber mit dir selbst und deinem Traum vom Leben. Artikel positiv Ideen

Alleine das Überlegen und Gestalten deiner Träume und wie du diese umsetzen kannst, wird dich in einen positiven und glücklichen Zustand versetzen. Denn dabei geht es um dich, deine Wünsche, dein Leben und das was dir gut tut und dich weiterbringt.

Der Artikel Du willst dein Leben positiv verändern? Hier 6 einfache aber effektive Ideen! zeigt dir, mit welchen Ideen du ganz einfach weiter an deinen Träumen und Zielen arbeiten kannst und dich dabei nur mit Positivem beschäftigst.

Wir sind dazu befähigt selbst zu entscheiden, was wir tun wollen und du kannst mir glauben, wenn ich sage: Du kannst alles schaffen, was du wirklich willst – du musst nur an dich, deine Fähigkeiten und deinen Traum glauben und natürlich auch etwas dafür tun und nicht bewusst dagegen arbeiten. Zum Beispiel macht es keinen Sinn, wenn du dir ganz fest wünschst zu reisen und dein Geld mit einem Reiseblog zu verdienen, aber gleichzeitig kaufst du dir kein Ticket und gehst jeden Tag ganz normal weiter zu arbeiten.

Die Magie des Glaubens liegt viel mehr darin, dass dein Unterbewusstsein (wenn du wirklich an dich und deinen Traum glaubst) automatisch Entscheidungen trifft, die dich deinem Traum näher bringen. Du wirst Möglichkeiten wahrnehmen und sie ergreifen, auch wenn sie dich am Anfang vielleicht etwas verunsichern mögen.

Wenn du auf innere Ängste und Unsicherheiten triffst, sag dir selbst: “Das ist das, was ich will und deshalb werde ich es schaffen!” und halte an deinen Träumen fest. Vertraue darauf, dass du sie wahr machen wirst.

Heute weiß ich, dass Träume nur wenige Schritte von der Realität entfernt sind.

Maha Alusi (in "Moments of Happiness")

3. Tu dir selbst was Gutes

Gönn dir mindestens einen Tag die Woche zum Energie tanken. Plane an diesem Tag bewusst Zeit für dich ein und tue Dinge, die du an anderen Tagen aufgrund von Zeitmangel nicht tun kannst. Beispielsweise kannst du

  • Entspannungsübungen, eine geführte Meditation oder Traumreise machen
  • endlich mal wieder Malen,
  • in Ruhe Musik spielen
  • dich darin üben 15 min lang nichts zu tun und einfach nur zu genießen
  • lange Spazieren gehen
  • ein entspanntes Vollbad nehmen
  • oder natürlich auch gerne mit uns einen Lachyoga Kurs machen.

Wichtig ist, dass du dir Zeit nimmst für etwas, was dich entspannt und dir und deinem Geist gut tut.

Generell kannst du auch Dinge planen, die dir gut tun und auf die du dich freuen kannst. Beispielsweise eine Retreat Reise wie unsere Lachyoga Glückswoche in Portugal oder aber einen besonderen Ausflug mit Freunden zu einem Winzer in deiner Nähe. Es gibt viele tolle Dinge, die du machen kannst. Also plan so weit wie mögliche Erlebnisse, auf die du dich freust.

4. Achte auf deine Ernährung

Nicht nur dein Körper sondern auch dein Geist profitieren von einer ausgewogenen, gesunden und vielseitigen Ernährungs weise. Viele Konzepte wie das Clean Eating oder die Ernährung nach Blutgruppen können dich bei einer gesunden ausgewogenen Ernährung unterstützen.

Außerdem gibt es bestimmte Lebensmittel die glücklich machen sollen. Diese Lebensmittel enthalten unter anderem die Aminosäure Tryptophan. Tryptophan ist für die Produktion von dem Glückshormon und Neurotransmitter Serotonin verantwortlich. Dieses Hormon hilft uns bei der Regulation unserer Stimmung und führt dazu uns entspannt und gelassen zu fühlen.

Weiterhin kannst du Nahrungsergänzungsmittel nutzen, um eine ausgewogene Ernährung und zu unterstützen. Eines der wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel ist für mich das Vitamin D. Aber auch Vitamin C, Magnesium, Omega 3 Fettsäuren und OPC nehme ich regelmäßig zu mir.

Wenn dir Tabletten oder Tropfen nicht zu sagen, kannst du viele Vitamine Mineralstoffe und Spurenelemente auch über Kurkuma, Gerstengras, Hagebutte und Ingwerpulver oder Ashwaganda zu dir nehmen. Sicherlich gibt es hier noch mehr Pflanzen, Beeren oder Knollen, die einen positiven Effekt auf deinen Körper haben.

Ich persönlich trinke regelmäßig Kurkuma, Gerstengras und Hagebutte, weil ich mich damit einfach besser und vitaler fühle.

Wie du siehst gibt es viele Möglichkeiten deinem Körper über die Nahrungsaufnahme etwas gutes zu tun. Jeder Körper ist anders und dein Gefühl sagt dir, was du brauchst und dir gut tut, verlass dich auf dieses Gefühl.

5. Bewege deinen Körper

Neben einer ausgewogenen Ernährung, positiven Gedanken und genug Zeit für dich selbst, um deine Ernergietanks aufzuladen, hat auch die Bewegung einen wichtigen Einfluss auf dein körperliches und mentales Wohlbefinden. Ob du regelmäßig einen Spaziergang machst, mit einer Freundin joggen gehst, Outdoor oder Home Fitness machst oder aber Yoga oder Lachyoga ausübst, bleibt dabei dir überlassen.

Wichtig ist nur: plane regelmäßige Bewegung in deinen Alltag ein und mache es dir zur Routine 🙂

6. Mache andere Menschen glücklich

Wenn du dich jetzt bewusst entschieden hast, glücklich sein zu wollen, überlege dir doch im nächsten Schritt, ob du nicht anderen etwas davon abgeben kannst. Hierfür musst du nicht zwingend monatliche Spenden in Betracht ziehen. Es würde schon reichen, wenn du morgens die Menschen, die deinen Weg kreuzen freundlich anlächelst. Oder einem älteren Menschen in der U-Bahn deinen Sitzplatz anbietest.

Sobald du anfängst, dein Glück mit anderen zu teilen, wird sich dein persönliches Glück überproportional steigern!

Das wahre Glück ist: Gutes zu tun.

Sokrates (469-399 v. Chr.)

Wenn du dich stärker einsetzen magst, kannst du natürlich auch selbst Hand anlegen und Menschen oder auch Tieren helfen. Gutes tun ist heutzutage wirklich einfach und ich bin mir sicher, dass es dir eine Menge glücklicher Gefühle schenken wird.

💡Mein Tipp für Hundeliebhaber

Ihr könntet beispielsweise einen Urlaub in Portugal mit der Unterstützung von Fellnasen verbinden. Beim Place for Strays bekommt ihr diese Möglichkeit für kleines Geld. Liebe und dankbare Blicke und viele Kuscheleinheiten sind hier inklusive. 😉

7. Sei Dankbar für alles, was du hast

Sei dankbar für das, was du in deinem Leben hast und für all das, was du noch erreichen willst.

Jeder von uns hat mal einen schlechten Tag oder sogar eine miese Woche. Die Kunst sich an solchen Tagen glücklich zu fühlen, liegt in der Dankbarkeit. Denn egal wie schlecht es dir geht, sobald du dich an all das Glück und die guten Dinge im Leben erinnerst, wirst du dich besser und glücklicher fühlen.

Nicht die glücklichen sind Dankbar. Es sind die Dankbaren die glücklich sind.

Francis Bacon (1909)

Um regelmäßig Dankbarkeit zu praktizieren, bieten sich selbstgeschriebene Affirmationen oder ein Dankbarkeitstagebuch an. Auch kann eine wöchentliche oder monatliche Selbstreflektion dir dabei helfen, dich daran zu erinnern wie positiv und voller Fülle dein Leben ist.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten für ein positives Leben mit mehr Glücksmomenten zu sorgen. Alles fängt letztendlich bei der Entscheidung an glücklich sein zu wollen. Wenn du dich hierfür entscheidest, dann bieten sich dir viele Chancen effektiv an deinem Glück zu arbeiten.

Viel Freude beim glücklich sein ❤︎

 

Das könnte dir auch gefallen

Translate »